Termine

Janna Polyzoides Janna Polyzoides Janna Polyzoides Janna Polyzoides Janna Polyzoides Janna Polyzoides Janna Polyzoides
Alle (271)2019 (11)2018 (27)2017 (24)2016 (29)2015 (33)2014 (33)2013 (18)2012 (31)2011 (14)2010 (15)2009 (16)2008 (20)

REVIVAL, Kammermusik mit François Benda

Mi, 04.12.2019, 19:30 Uhr
Volkshaus Kindberg, Vösendorfplatz 1, 8650 Kindberg
Programm wird demnächst
bekanntgegeben

 
 
  François BENDA, Klarinette
Dimitrios POLISOIDIS, Violine, Viola
Klaus STEINBERGER, Violoncello
Janna POLYZOIDES, Klavier

 

Kartenreservierungen & Information:

Tel. +43 3865 2202 561
Mail: musikschule@kindberg.at


Hommage à Friedrich Cerha, Arcus Ensemble Wien

Mo, 21.10.2019, 20:00 Uhr
Musikverein Wien, Gläserner Saal/Magna Auditorium

Friedrich Cerha

 

Phantasie (2015)
für Klarinette und Klavier

5 Sätze (2013)
für Violoncello und Klavier

Trio (2016) Uraufführung
für Klarinette, Posaune und Violoncello

Drei Stücke (2013)
für Violoncello und Klavier

21 Naseweise Notizen (2017) Auswahl, Uraufführung
für Klavier solo

5 Stücke (2000)
für Klarinette in A, Violoncello und Klavier

 


Walter VOGLMAYR, Posaune
Michael POLYZOIDES, Violoncello

ARCUS ENSEMBLE WIEN
Andreas SCHABLAS, Klarinette
Erich Oskar HUETTER, Violoncello
Janna POLYZOIDES, Klavier

 

Kartenreservierungen & Information:

Tel. +43 1 505 81 90
tickets@musikverein.at
www.musikverein.at


haus.kultur Graz

So, 06.10.2019, 17:00 Uhr
Waagner Biro Straße 63-63D, 8020 Graz
Camille Saint-Saens DER KARNEVAL DER TIERE
Große zoologische Phantasie
   
  Daniel DOUJENIS, Erzähler
Tanja SCHMID & tanz.lichter
Yevgeny CHEPOVETSKY, Violine
Alberto STIFFONI, Violine
Serhii ZHURAVLOV, Viola
Erich Oskar HUETTER, Violoncello
Claudia TRIGUERO, Kontrabass
Emese HARTVEG, Flöte
Arnold PLANKENSTEINER, Klarinette
Chen ZIMBALISTA, Xylophon, Glockenspiel
Aima Maria LABRA-MAKK, Klavier
Janna POLYZOIDES, Klavier
 

Kammermusikalischer Hochgenuss und furioses Finale. Zwei Klaviere, tierische Masken, bezaubernde Kostüme & Kindertanz in einer szenischen Bearbeitung. Penicillin gegen schlechte Laune und den Ernst des Lebens.

Nicht, dass es der bisherigen Programmatik an irgendetwas gemangelt hätte . . . , aber jetzt nimmt die Sache als Abschluss der haus.kultur nochmals richtig Fahrt auf und steuert zu auf ein krönendes und furioses Finale, einem musikalisch-künstlerischen Maskenball. Der König der Tiere im Mittelpunkt des Geschehens, schart Hahn und Henne, Gazelle, Esel, Zebra und Schildkröte um sich und gibt sich ein theatralisches Stelldichein. Richtig: Camille Saent-Saëns‘ Karneval der Tieresteht auf dem Programm, eine „zoologische“ Suite in vierzehn kleinen Sätzen.

Zehn Musiker & Musikerinnen als klassisches Kammerorchester übersetzen das löwische Brüllen, das Gackern & Zwitschern und das Wiehern. Aber – und die wunderbaren Künstler mögen verzeihen – an diesem Abend stehen eigentlich nicht sie, sondern die Kinder und Jungtänzer der Nachbarschaft im grellen Scheinwerferlicht. Es ist der abschließend große Auftritt der tanz.lichter, in der Choreographie der Domteuse Tanja Schmid. Die Schwielen und Blasen nach den wochenlangen Proben sind vergessen, die Kostüme geschneidert, die Rollen einstudiert, der Text des Erzählers gelernt und die Instrumente gestimmt.

Et voilá & Vorhang auf!

 

tanz.lichter

Siedlungsraum ist vor allem auch Lebensraum für Kinder und Jugendliche. Angebote an kreativer und gemeinschaftsfördernder Freizeitgestaltung sind insbesondere in einem heterogenen Umfeld dabei ein wichtiger Mosaikstein. Es war von Anfang an immer integraler Bestandteil der haus.kultur, die Nachbarschaften in das Konzertgeschehen aktiv einzubinden. Besonders für die Kleinen und Kleinsten. Mit Unterstützung der Wohnbaugruppe ENNSTAL hat über die Jahre ein zusätzliches Format entwickelt, das genau darauf Bezug nimmt: Tanzworkshops für Kinder und Jugendliche. Das Programm umfasst neben kreativem Kindertanz Elemente aus Ballett ebenso wie Ausdruckstanz, wobei der Fokus gleichsam auf klassischer Musik und tanzbarer Musik aus unterschiedlichen Kulturen liegt.

Dieses Projekt, das vor nunmehr fünf Jahren von Tanja Schmid, ausgebildete Tänzerin und Tanzpädagogin, gemeinsam mit der Siedlungsbeauftragten, Magdalena Liebethat, entwickelt wurde und seitdem erfolgreich realisiert wird, erfüllt dabei auch einen wichtigen integrativen Zweck. Teils aus unterschiedlichen Herkunftsländern kommend und mit breit gestreutem kulturellen Hintergrund bietet dieses Projekt für die Kinder und Jugendlichen der Siedlungen eine adäquate Plattform für individuelle Entfaltung und gemeinsames Erleben.

Bewegung & Koordination, Emotion & Begeisterung in der Gruppe – Tanzen bietet all diese Facetten und Möglichkeiten. Und selbst für die Eltern bedeutet es untereinander ein Kennenlernen, ein Vertiefen nachbarschaftlicher Beziehungen und ganz allgemein eine intensivere Kommunikation. Jahr für Jahr nimmt die Zahl der teilnehmenden Kinder deutlich zu und bedeutet für die Initiatoren mittlerweile auch eine logistische Herausforderung, die auch die Dramaturgie der Konzerte mit einbezieht.

Um diesem Format heuer noch mehr Wertschätzung und Bühne zu schenken, stehen vor allem im Schlusskonzert die jungen Tänzer und Tänzerinnen besonders im Mittelpunkt.

Mit der Begeisterung aller Beteiligten im Rücken und um diesem Workshop-Format auch einen identitätsstiftenden Namen zu geben, treten die jeweiligen Tanzgruppen nun unter dem „Künstlernamen“ tanz.lichter auf. Wir wir sind gespannt auf euer heuriges Programm freuen uns als Abschluss auf eure „tierische“ Performance!

 

Kartenreservierungen & Information:

https://www.hauskultur.at/

Pay as you can - eine Art Wertschätzung!

Sichern sie sich vorab ihre fixen Sitzplätze bei den Konzerten ihrer Wahl. Ein halbe Stunde vor Konzertbeginn können sie die Zählkarten im Empfangsbereich abholen und dabei selbst bestimmen, wie viel ihnen der Besuch der Veranstaltung wert ist.

Eintritt ist frei – als Zeichen ihrer Reverenz bedanken wir uns für ihre Spende!

 


22. Internationale Musiktage Bad Leonfelden 2019, Konzertübersicht

So, 21.07.2019, 20:00 Uhr
Bad Leonfelden, Oberösterreich, Leo-Kultursaal

Meisterkurse für Pianisten und Streicher

Christos Polyzoides violine, viola Graz
Margherita Marseglia violine Alicante
Elisabeth Polyzoides-Baich violine Köln
Demetrius Polyzoides violine, viola Köln
Georg Hamann viola, violine Wien
Michael Polyzoides violoncello Frankfurt
Katherina Polyzoides-Sourvali klavier Graz
Nikolaos Zafranas klavier, korrepetition Thessaloniki
Li-Fang Su klavier, korrepetition Tainan
Janna Polyzoides klavier Wien

 

Sonntag, 21. Juli: 
Eröffnungskonzert der 22. Internationalen Musiktage Bad Leonfelden 2019
Montag, 22. Juli: 2. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Dienstag, 23. Juli:  3. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Mittwoch, 24. Juli:  4. Konzert der Teilnehmer und Dozenten

Donnerstag, 25. Juli:

5. Konzert der Teilnehmer und Dozenten

Freitag, 26. Juli:  Kirchenkonzert der Dozenten und Teilnehmer, Spitalskirche
Samstag, 27. Juli:  7. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Montag, 29. Juli:  8. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Dienstag, 30. Juli: 9. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Mittwoch, 31. Juli:  10. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Donnerstag, 1. August:  11. Konzert der Teilnehmer und Dozenten
Freitag, 2. August:  Schlusskonzert der Internationalen Musiktage 2019,  
Vergabe des 10. Martin Hornstein Interpretationspreises 2019

 

Kartenreservierungen & Information:

Organisationsbüro: Karin Pachinger
www.internationale-musiktage.com
info@internationale-musiktage.com


Deutschland, Wege durch das Labd & Philipp Blom

Sa, 20.07.2019, 18:00 Uhr
Landschaftspflegehof Ramsbrock, Windelsbleicher Str. 242, 33659 Bielefeld
Eugène Ysaye Au rouet op. 13
Andante op. posth.
Edvard Hagerup Grieg Sonate Nr. 1 F-Dur op. 8
Sonate Nr. 2 G-Dur op. 13
  Philipp BLOM, Lesung
Diskussion "Von Wagnissen und Träumen" mit
Eva STEGEN, Marius ROMMEL und Jürgen KEIMER
DUO DEMETRIUS & JANNA POLYZOIDES
Demetrius POLYZOIDES
, Violine
Janna POLYZOIDES, Klavier
 

 

Es wäre wunderbar, einen Zweitplaneten zu haben

In der Reiherbach-Niederung liegt der Landschaftspflegehof Ramsbrock, der eine erste Erwähnung bereits im 16. Jahrhundert findet. In seinem vollständigen Erhalt ist er heute einzigartig im Bielefelder Süden und bietet seit 2001 umweltpädagogischen Projekten eine Heimat. An diesem Ort, der für die Weitergabe von respektvollem und in Einklang mit sich und der Umgebung stehendem Umgang steht, hält auch ‹Wege durch das Land› inne und widmet sich dem Buch ‹Was auf dem Spiel steht› des Autors und Historikers Philipp Blom. Seinem ersten Kapitel stellt er ein Zitat von Søren Kierkegaard voran, das da heißt: ‹Es ist ganz wahr, was die Philosophie sagt, daß das Leben rückwärts verstanden werden muß. Aber darüber vergisst man den andern Satz, daß vorwärts gelebt werden muß.› In seinem Buch, das 2017 bei proZukunft in den Top Ten der Zukunftsliteratur stand, analysiert Blom unsere gegenwärtige Epoche und entwirft daraus mögliche Szenarien für die Zukunft.
Der zweite Teil des Abends steht ganz im Zeichen von Dialog und Perspektive. Wo stehen wir heute und wie wollen wir im Morgen leben? In Anlehnung an die Gedankengänge aus dem ersten Teil wird der Abend zu einer Gesprächsrunde erweitert, in der das Hier und Jetzt, Perspektiven und Initiativen Raum finden. Neben Philipp Blom wird Eva Stegen, Energiereferentin der EWS Schönau, zu Gast sein. Das Unternehmen entstand aus einer 1986 gegründeten Bürgerinitiative, die sich gegen den weiteren Gebrauch von Atomstrom in ihrer Gemeinde stellte, und fördert heute vielfältige Projekte im Bereich erneuerbare Energie. Vom Institut für zukunftsfähige Ökonomie wird Marius Rommel die Gesprächsrunde komplettieren. Der Nachhaltigkeitsökonom und Mitglied im Netzwerk Wachstumswende beschäftigt sich u. a. mit wegweisenden Modellen, wie eine zukunftsfähige Regionalentwicklung oder Solidarunternehmertum. Moderiert wird diese Runde von Jürgen Keimer, langjährigem Redakteur und Moderator des WDR.
Das Duo Demetrius & Janna Polyzoides, das auf Konzertbühnen wie der Kölner Philharmonie, Athens Concert Hall oder den ORF-Landesstudios Salzburg spielt, begleitet den Abend mit Werken von Edvard Grieg und Eugène Ysaÿe. Der naturverbundene Grieg verwies in seiner Tonsprache bereits auf den nahenden Impressionismus und strebte damit in eine neue Zeit. Auch Zeitgenosse Ysaÿe fand seine ganz eigene Sprache. Er wandte sich ab vom Virtuosentum im herkömmlichen Sinne und stellte dieses in den Dienst des musikalischen Ausdrucks. Er wanderte, als Geiger und Komponist, zwischen zwei musikalischen Welten und zwischen den Epochen.

Um 16.00 Uhr besteht für Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung die Möglichkeit, an einer ca. einstündigen Wanderung durch das umliegende Naturschutzgebiet teilzunehmen. Bitte melden Sie sich bei Interesse an, das Platzangebot ist beschränkt.

Pause ca. 19.30 Uhr | Ende ca. 22.00 Uhr

 

Kartenreservierungen & Information:

www.wege-durch-das-land.de
Tel. +49 5231 30 80 210
55 €, 40 €, Studentenkarte 15 €


Kammerkonzert mit Christophe Coin

Do, 06.06.2019, 19:30 Uhr
Schloss Oberkindberg, Barocksaal, Schlossallee 9, 8650 Kindberg
Dmitri Schostakowitsch Klaviertrio Nr. 1 c-Moll op. 8 (1923)
Eugène Ysaÿe Au rouet op. 13 (1911)
für Violine und Klavier
Ferdinand David 7 Stücke op. 34 (1852)
für Violoncello und Klavier
Robert Schumann Klaviertrio Nr. 3 g-Moll op. 110 (1851)
 

Demetrius POLYZOIDES, Violine
Christophe Coin, Violoncello
Janna POLYZOIDES, Hammerflügel*

*Johann Baptiste Streicher, Wien 1863
aus dem Nachlass des Cellisten Martin Hornstein

 

Kartenreservierungen & Information:

Tel. +43 3865 2202 561
Mail: musikschule@kindberg.at


Radiosendung

Sa, 04.05.2019, 10:05 Uhr
RadioCafé ORF Ö1 Klassik Treffpunkt
  AUTOR, GEIGENBAUER UND DIE GESCHICHTE EINER GEIGE
  Live aus dem RadioCafé in Wien
 

Philipp BLOM, Autor
Marcel RICHTERS, Geigenbaumeister
Renate BURTSCHER, Präsentation

DUO DEMETRIUS & JANNA POLYZOIDES
Demetrius POLYZOIDES
, Violine
Janna POLYZOIDES, Klavier

Astor Piazzolla/Klaus Johns

Piotr I. Tschaikowsky

 

Para Lucirse (Tango)

Aus dem Ballett "Schwanensee" op. 20:
Danse russe
(Transkription von Demetrius Polyzoides)

William Kroll Banjo and Fiddle
José Moreno/Klaus Johns Gente

Und Werken von Fritz Kreisler, Johannes Brahms, Jean Philippe Rameau, George Enescu, Heinrich Ignaz Franz Biber und Johann Sebastian Bach

Fritz KREISLER, Violine
Donald VORHEES, Kavier
Renaud CAPUCON, Violine
Nicholas ANGELICH, Klavier
Theodor CURRENTZIS, Dirigent
MusicAeterna, Orchester
Mikko FRANCK, Dirigent
Orchestre Philharmonique de Radio France
Andrew MANZE, Violine
Dina UGORSKAJA, Klavier




 

 

Sollten Sie sich fragen, warum ein Schriftsteller, Historiker, Ö1 Journalist und ein Geigenbaumeister gemeinsam bei Renate Burtscher im RadioCafe zu Gast sind, dann verfolgen Sie diesen "Ö1 Klassik-Treffpunkt", denn die Gäste Philipp Blom und Marcel Richters nehmen Sie mit auf "eine italienische Reise" auf den Spuren eines vor 300 Jahren in Italien lebenden Geigenbauers ...

Sein Handwerk erlernte Marcel Richters vor mehr als 30 Jahren an der Welsh School of Violinmaking and Repair in Großbritannien. 2005 eröffnete er sein eigenes Geschäft in Wien, handelt seither mit Streichinstrumenten und Bögen, restauriert sie liebevoll und tüftelt an feinen Klangeinstellungen, immer bestrebt, eine ideale Partnerschaft zwischen Instrument und Spieler/in zu schaffen. Zu seinen zufriedenen Kund/innen zählen u.a. Patricia Kopatchinskaja, Mischa Maisky, das Hagen Quartett, Rainer Küchl und Franz Bartolomey.

Philipp Blom, der in seiner Jugend am liebsten Geiger geworden wäre, entschied sich aus "Vernunftgründen" jedoch für das Studium der Philosophie, Geschichte und Judaistik, lebt als Schriftsteller und Historiker in Wien, hat mehrere Bestseller verfasst, präsentiert regelmäßig die Ö1 Reihe "Punkt Eins", hat vergangenes Jahr die Eröffnungsrede der Salzburger Festspiele gehalten und fragte sich eines Tages, welcher Geigenbauer wohl sein Instrument erschaffen hatte. Damit begann eine spannende Spurensuche, in die der Geigenbauer Marcel Richters beratend eingebunden war und die Philipp Blom in seinem zuletzt erschienenen Buch "Eine italienische Reise" (2018, Verlag Hanser) auch als eine Kulturgeschichte des Geigenbaus mit persönlichem Ansatz verarbeitet hat.

Begeben sie sich ohne Reisestrapazen mit Renate Burtscher und ihren Gästen auf diese interessante Spurensuche, bequem vom RadioCafe oder von Ihren Empfangsgeräten aus!

 


19. Maresch-Johns-Konzert 2019

So, 28.04.2019, 11:00 Uhr
Aula, Kunstuniversität, Brandhofgasse 21, 8010 Graz

Im Gedenken an
BARBARA MARESCH und
KLAUS JOHNS

 

Klassik, Jazz, Improvisation, Tango, Chanson, Neue Musik

zu 2, 4, 6 und 8 Händen

Kompositionen, Arrangements und Improvisationen von/über Johannes Brahms, Johann Sebastian Bach, Lyle Mays, Garth Brooks, Jörg-Martin Willnauer, Paul McCartney, Johann Pachelbel, Marga Bland, Carlos Gardel, Alfredo Le Pera, Jan Lundgren, Francisco Canaro, Josef Fürpass und Simon Garcia

 

 

Jörg-Martin WILLNAUER, Moderation & Chansons
KUGBassband:
Ernst WEISSENSTEINER

Lorena MARTIN ALARCON
Maria Dolores ORTEGA ARENAS
Wathusiri KARAWAPONG
Adam BIRO
Jernej BUDIN
, Kontrabass
Josef FÜRPASS, Bandoneon
Christine SWOBODA, Bandoneon
Renato DELIGIANNIDIS, Klavier
Markus KOROPP, Klavier
Tin DZAFEROVIC, Bass
Yuko CHIBA, Klavier
Helmut IBERER, Klavier
Andreas WOYKE, Klavier
Uli RENNERT, Klavier
Aima Maria LABRA MAKK, Klavier
Janna POLYZOIDES, Klavier

Aram Chatchaturian Säbeltanz aus dem Ballett "Gayaneh"
für 2 Klaviere zu 8 Händen
Arrangement von Solomon Kaganovich
Moritz Moszkowski Valse brillante As-Dur
für 2 Klaviere zu 8 Händen
Arrangement von Cornelius Gurlitt
  Markus KOROPP, Klavier
Janna POLYZOIDES, Klavier
Renato DELIGIANNIDIS, Klavier
Aima Maria LABRA-MAKK, Klavier
Camille Saint-Saens Tarentelle op. 6 (1857)
für 2 Klaviere
  Aima Maria LABRA-MAKK, Klavier
Janna POLYZOIDES, Klavier

 

Kartenreservierungen & Information:

Benefizkonzert zu Gunsten der "22. Internationalen Musiktage Bad Leonfelden" für Stipendien an junge Musiker für die Teilnahme am Meisterkurs
Eintritt frei, Spenden erbeten!
www.mareschjohnskonzert.com


Ensemble "die reihe", Konzerthaus Wien

So, 31.03.2019, 19:30 Uhr
Konzerthaus, Mozart-Saal, Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Luigi Dallapiccola

Commiato (1971/72)
für Sopran und Kammerensemble

Piccola musica notturna
(1954, Fassung für Kammerensemble 1961)

Bernd Alois Zimmermann

Suite aus "Das Gelb und das Grün" (1952)
Musik zu einem Puppentheater

Omnia tempus habent (1957)
Solokantate für Sopran und 17 Solo-Instrumente
auf Texte der Vulgata (Liber Ecclesiastes)

Metamorphose (1954)
Musik zu dem gleichnamigen Film von Michael Wolgensinger (1953/54)
Aufführung mit Filmprojektion

 

Ensemble "die reihe"
Peter HIRSCH
, Dirigent
Marlene MILD, Sopran

Paul KAISER, Oboe, Englischhorn
Stefan NEUBAUER, Thomas FICHTINGER, Klarinette
Thomas SCHÖN, Bassklarinette, Altsaxophon
Maria GSTÄTTNER, Fagott, Kontrafagott
Péter KESERÜ, Horn
Rainer KÜBLBÖCK, Trompete
Erich KOJEDER, Posaune
Jani LEBAN, Hiroki TOKIWA, Jonathan GEROLDINGER,
Severin HECHWARTNER, Sebastian PAUZENBERGER
, Schlagwerk
Edmund KÖHLDORFER, E-Gitarre
Julia RETH, Harfe
Joanna LEWIS, Marianna OCZKOWSKA, Diane PASCAL, Violine
Liudmila KHARITONOVA, Gertrude ROSSBACHER,
Lena FANKHAUSER
, Viola
Solveig NORDMEYER, Melissa COLEMAN,
Mara ACHLEITNER
, Violoncello
Michael SEIFRIED, Kontrabass
Gottfried RABL, Klavier
Janna POLYZOIDES, Klavier

 

Kartenreservierungen & Information:

https://konzerthaus.at/konzert/eventid/56002
ticket@konzerthaus.at
Tel.  +43 1 242 002:
Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers
Montag bis Freitag: 9.00–19.45 Uhr
Samstag: 9.00–13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00–18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00–13.00 Uhr


Klangräume, in Gedenken an Peter Lackner

Mi, 30.01.2019, 19:30 Uhr
Grazer Congress, Stefaniensaal

Peter Lackner
im Gedenken

 

Kanon für Klavier, September 2002

Janna POLYZOIDES, Klavier

Georg Friedrich Haas Sieben Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems
von Wolfgang Amadeus Mozart
  Studiochor und Instrumentalensemble der Kunstuniversität Graz
Studierende von Franz JOCHUM und Rahela DURIČ
Coaching „Klangräume“: Dimitrios POLISOIDIS
Franz JOCHUM
, Gesamtleitung

 

Kartenreservierungen & Information:

Konzert-/Abendkassa:
Zentralkartenbüro Graz Tel. +43 316  830255


Camerata Polyzoides, Benefizkonzert Graz

So, 27.01.2019, 17:00 Uhr
Palais Meran, Florentinersaal, Kunstuniversität, Leonhardstraße 15, 8010 Graz
Ludwig van Beethoven Sonate Nr. 8 G-Dur op. 30 Nr. 3
für Klavier und Violine
Dmitri Schostakowitsch Sonate op. 40 (1934)
für Violoncello und Klavier
Robert Schumann Klaviertrio Nr. 3 g-Moll op. 110 (1851)
 
CAMERATA POLYZOIDES
Demetrius POLYZOIDES
, Violine
Michael POLYZOIDES, Violoncello
Janna POLYZOIDES, Klavier

 

Kartenreservierungen & Information:

Benefizkonzert
Eintritt frei!
Freiwillige Spenden erbeten!

Die Einnahmen werden einem/einer TeilnehmerIn bei den Meisterkursen der 22. Internationalen Musiktage Bad Leonfelden (21 . Juli - 3. August 2019), bei dem die vier Musiker als Dozenten wirken, als Stipendium zur Verfügung gestellt.